Montag, 20. November 2017






 Was ist Lovelybook ???? LovelyBooks.de ist eine Unternehmung der aboutbooks GmbH. 2006 in Stuttgart gestartet, zählt das Unternehmen aktuell 14 Mitarbeiter, die unter der Geschäftsführung von Markus Wölflick und Josef Röckl von München aus das Angebot der Buchcommunity ausbauen. Mit monatlich 1,2 Millionen Usern und bisher 725.000 Rezensionen ist LovelyBooks.de die führende Buchcommunity im deutschsprachigen Raum. Hier diskutieren Leser und Autoren, tauschen Lesetipps aus, schreiben Rezensionen und entdecken neue Bücher für sich.

In diesem Jahr wurden mehr als 6000 Bücher für den Lesepreis eingereicht. Die 35 am häufigsten nominierten Titel pro Kategorie stehen nun zur finalen Abstimmungsrunde. Bis 22. November bestimmt ihr mit, wer den Lesepreis in den verschiedenen Kategorien in Gold, Silber oder Bronze bekommt.

Hallo - ihr könnt ab sofort eure Lieblingsbücher für den Leserpreis 2017 auswählen. Je Kategorie habt ihr 3 Stimmen. https://www.lovelybooks.de/leserpreis/
j
 
 













Sonntag, 12. November 2017

Rezension zu "Die Arthroselüge" von Roland Liebscher-Bracht/Dr.med.Petra Bracht

Inhalt


Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung und das Schmerzthema Nr. 1. Viele meinen bis heute, Arthrose sei ein von der Genetik vorbestimmtes, nicht heilbares Schicksal. Die bekannten Schmerzspezialisten Liebscher & Bracht sind überzeugt vom Gegenteil. Neuere Studien beweisen, dass mit gezielter Ernährung und speziell entwickelten Übungen bereits degenerierter Knorpel nachwachsen kann. Auch den vermeintlichen Arthroseschmerz entlarven die anerkannten Therapeuten als Spannungsschmerz des umliegenden Gewebes. Dieses Buch erklärt, wie wir Arthrose wirklich umkehren können. Es bietet ein hochwirksames Regenerationsprogramm mit zahlreichen bebilderten Übungen und ausführlichen Empfehlungen zur richtigen Ernährung.

Autoren

Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht begründeten gemeinsam die erfolgreiche Schmerztherapie LNB nach Liebscher & Bracht, mit einem Netzwerk von über 4.000 Therapeuten im deutschsprachigen Raum. Ausgehend von der Schmerzprophylaxe und -behandlung entwickelten die Medizinerin mit Schwerpunkt Ernährungs- und Entgiftungsmedizin und ihr Mann, der Wirtschaftsingenieurwesen studierte und passionierter Kampfsportler und Bewegungsenergetiker ist, eine neue revolutionäre Form des Faszienyoga .
  
Broschiert: 280 Seiten 
Verlag: Goldmann Verlag (16. Oktober 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442222257 
ISBN-13: 978-3442222254
zu kaufen: http://amzn.to/2jkW4NQ

Meine Einschätzung

Dieses Buch ist ein wichtiger Ratgeber zur Behandlung und auch Vermeidung von Arthrose, die häufigste Gelenkerkrankung in unserer Zeit, die auch schon junge Menschen betreffen kann.
Es klärt nicht nur über die Erkrankung auf, sondern beinhaltet auch ein Selbsthilfeprogramm. Dieses Programm besteht sowohl aus Ernährungsvorschlägen- als auch aus körperlichen Übungen und Anleitungen zu Faszien-Rollmassagen, bei denen ein bereits degenerierter Knorpel wieder zum Nachwachsen angeregt werden kann. Der Arthroseschmerz kann dadurch verschwinden, wenn man die zu große muskulär-fasziale Spannung vermindert.
Das Buch ist in mehrere große Abschnitte gegliedert:
Wir müssen und können das unnötige Leiden beenden
Die Arthrose-Lüge und was Sie über Arthrose wissen sollten
Die Ungereimtheiten der herkömmlichen Erklärungen für Arthrose
Unser Erklärungsmodell für die Entstehung von Arthrose und Schmerzen
Die ungereimtheiten lösen sich auf- Antworten auf die offenen Fragen
Die häufigsten herkömmlichen Therapien bei Arthrose
So schaffen Sie optimale Grundlagen für die Knorpelregeneration
Die Liebscher&Bracht Übungen für alle Arthrose-Arten
Die Übungen sind mit Fotos erläutert und sind auf das befallene Gelenk ausgerichtet, zB.
Kiefergelenk, Halswirbelsäule, Lendenwirbelsäule...ua.
das Buch ist leicht verständlich geschrieben, mit vielen unterstützenden Abbildungen und beinhaltet auch einen Vier-Wochen-Optimierungsplan. Leckere Rezepte für Gerichte, die die Knorpelregeneration unterstützen sollen, sind auch Inhalt dieses Buches.
Dieses Buch ist ein Lichtblick für alle vom Arthroseschmerz betroffenen Patienten und ist gleichzeitig auch für die Prävention gedacht. Viele Operationen zB. das Einsetzen von künstlichen Gelenken könnten so vermieden werden.Ich kann es nur weiterempfehlen.

Donnerstag, 9. November 2017

Rezension zu "Das Glück an Regentagen" von Marissa Staplay





Inhalt

Seit Generationen lebt die Familie Summers am Ufer des gewaltigen St. Lorenz-Stroms. Sie angeln, fahren hinaus zu den Inseln, trotzen dem Regen und den Gezeiten und betreiben ein charmantes Inn mit blauen Fensterläden direkt am Wasser.
Mae Summers und Gabriel Broadbent sind zusammen im Summers‘ Inn aufwachsen, nachdem ein schwerer Schicksalsschlag die beiden für immer miteinander verbunden hat. Hier am Fluss haben sie gemeinsam ihre erste Liebe erlebt. Beieinander finden sie Halt, bis Gabe eines Tages verschwindet. Mae ist am Boden zerstört und beginnt schließlich ein neues Leben in New York.
Zehn Jahre später: Mae kehrt zurück nach Alexandria Bay, in das Inn ihrer Großeltern, um sich von einer schlimmen Trennung zu erholen. Aber ihre Großeltern haben sich verändert.


Autorin

Marissa Stapley hat als Zeitschriftenredakteurin gearbeitet und kreatives Schreiben unterrichtet, bevor sie sich an ihren ersten Roman wagte - in Kanada auf Anhieb ein Bestseller. Sie rezensiert Romane für die Zeitung Globe & Mail und berichtet im Toronto Star über Bücher und Kulturereignisse. Marissa Stapley lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Toronto. 

Broschiert: 304 Seiten 
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (7. November 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499291703 
ISBN-13: 978-3499291708
zu kaufen: http://amzn.to/2jeEF9q

Meine Einschätzung

Das Cover des Buches macht den Leser neugierig auf diesen Roman. Es ist ansprechend und zeigt ein Pärchen auf dem Bootssteg des Flusses sitzen, der schicksalhaft für die handelnden Personen ist. Auf der ersten Umschlagseite sind Ratschläge, was man an einem Regentag tun kann. Die Kapitel sind mit Tipps überschrieben, die die Mutter von Mae aufgeschrieben hat, um Anregung zu geben, was man alles an einem Regentag machen kann. Sie selber hat den Regen geliebt...Deshalb ist dieses Buch gerade jetzt bei herbstlichen Wetter genau die richtige Leselektüre.
Erzählt wird die Geschichte  einer Familie, in der es viele Schicksalsschläge gibt und auch Geheimnisse, die fast zu spät aufgedeckt werden. Die einzelnen Figuren und ihre persönlichen Schicksale werden gut dargestellt. Man fiebert als Leser mit jedem mit, manchmal tut es sogar weh beim Lesen, da man auf ein gutes Ende hofft, aber das Leben doch anderes vor hat....Am Anfang fiel es mir etwas schwer in die Handlung einzutauchen, da es viele Zeitsprünge im Ablauf gibt. Doch das ändert sich nach den ersten Kapiteln und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen...Besonders die Selbstzweifel von Maes Freund und Jugendliebe Gabe sind mir sehr nah gegangen. Auch die Darstellung des Empfindens von Maes Großmutter, als sie bemerkt, dass sie an Alzheimer erkrankt ist, war sehr berührend. Genauso gut ist der Großvater von Mae dargestellt, der durch die Enthüllung eines Geheimnisses völlig den Sinn seines Lebens infrage stellt.
Warum ist Gabe so plötzlich verschwunden, obwohl Mae seine große Liebe war und ist??? Welches Geheimnis offenbart Maes Großmutter ihrem Mann??? Wird Mae ihre große Liebe finden, nachdem ihr Verlobter sie so hintergangen hat???
Dieser Roman zeigt, dass das Leben oft eine Achterbahn sein kann und das es wichtig ist, in der Familie offen über alles zu sprechen, weil sonst das Vertrauen und die Liebe verschwinden können..Auch zeigt diese Geschichte, das man nie vergessen sollte, wie schnell ein Menschenleben verfliegt oder plötzliche enden kann und das man die Zeit gut nutzen sollte, um mit seinen Lieben glücklich zu sein.
Ich kann dieses Buch sehr empfehlen - es verspricht berührende und spannende Lesestunden.

Rezension zu " Unterleuten" von Juli Zeh





Inhalt

Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf "Unterleuten" irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick auf das Dorf wirft, ist bezaubert von den altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten, von den kleinen Häusern, die sich Stadtflüchtlinge aus Berlin gerne kaufen, um sich den Traum von einem unschuldigen und unverdorbenen Leben außerhalb der Hauptstadthektik zu erfüllen. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Denn da ist nicht nur der Gegensatz zwischen den neu zugezogenen Berliner Aussteigern, die mit großstädtischer Selbstgerechtigkeit und Arroganz und wenig Sensibilität in sämtliche Fettnäpfchen der Provinz treten. Da ist auch der nach wie vor untergründig schwelende Konflikt zwischen Wendegewinnern und Wendeverlierern. Kein Wunder, dass im Dorf schon bald die Hölle los ist …


Autorin:


Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, studierte Jura in Passau und Leipzig. Schon ihr Debütroman "Adler und Engel" (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Ihr Gesellschaftsroman "Unterleuten" (2016) stand über ein Jahr auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013) und dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015).


Taschenbuch: 656 Seiten 
Verlag: btb Verlag (11. September 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442715733 
ISBN-13: 978-3442715732
zu kaufen : http://amzn.to/2hnqIFM

Meine Einschätzung
 

Juli Zeh schafft es, mit ihrem Roman das große Ganze im Kleinen zu erzählen. Die Geschichte spielt im winzigen Dorf „Unterleuten“ in Brandenburg. Die Zahl der Dorfbewohner ist überschaubar, die Charaktere sind jedoch vielfältig: Von Ossi bis Wessi, von Akademiker bis Arbeiter, von jung bis alt. Es scheint beinahe so, als wenn der Leser in Unterleuten die Gesellschaft unter einem Brennglas sieht. Konflikte sind da vorprogrammiert. Und die gibt es im kleinen brandenburgischen Dorf genauso wie in Hamburg, München oder Berlin. Es geht um Landflucht, um Ehekrisen, DDR-Nostalgie, Geschlechterkonflikte. Und zu allem Übel soll dann auch noch ein Windpark gebaut werden. Mit dem Setzen des emotionalen Themas der Energiewende kippt die Autorin noch einmal Benzin ins Feuer. Die ohnehin schon bestehenden Konflikte der Dorfbewohner werden verstärkt und entladen sich. Ein interessantes gesellschaftspolitisches Schauspiel! Doch obwohl Juli Zeh versucht, die Themen der Zeit aufzunehmen und in ihrem Gesellschaftsroman zu bündeln, wirkt das Buch schon wenige Monate nach seiner Erscheinung im März 2016 komplett überholt. Das Thema Flucht und Migration spielt keine Rolle, ebenso wenig wie Fremdenfeindlichkeit. Juli Zehs Roman wird damit zum Opfer einer unglaublichen politischen Dynamik, die Politik und Gesellschaft im Jahr 2016 vermutlich selber überrascht hat. Damit wirkt „Unterleuten“ aus der Zeit gefallen. Schade, vermutlich hatte Juli Zeh selbst einen anderen Anspruch. 
Mein Leseexemplar von Randomhouse kurz nach Erscheinen im März 2016 habe ich als gebundene Ausgabe erhalten. Inzwischen ist im September ein Taschenbuch erschienen.
 

Sonntag, 29. Oktober 2017

Rezension zu "Marlenes Geheimnis" von Brigitte Riebe

Inhalt

Drei Frauen, drei Generationen und ein Geflecht aus Lügen

Marlene hat die Vertreibung aus der Heimat nach dem Krieg längst hinter sich gelassen. Vor mehr als siebzig Jahren begann sie mit ihrer Mutter Eva am Bodensee ein neues Leben. Eine florierende Schnapsbrennerei, die die Früchte der Region verarbeitet, ist ihr ganzer Stolz. Erst als ihre Nichte Nane kurz nach Evas Beerdigung die Aufzeichnungen der Großmutter liest, bricht die Vergangenheit ohne Vorwarnung herein. Und ein lang gehütetes Geheimnis kommt zutage …


Autorin:

Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche historische Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte wieder lebendig werden lässt. Mit „Marlenes Geheimnis“ widmet sie sich nun der Kriegs-und Nachkriegszeit um 1945. Auch die Familie der Autorin mütterlicherseits stammt aus Nordböhmen, wo sie wie viele Sudetendeutsche nach dem Ende des Dritten Reichs das Schicksal von Vertreibung und Flucht erlitt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München. 


Gebundene Ausgabe: 432 Seiten 
Verlag: Diana Verlag (11. September 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3453292057 
ISBN-13: 978-3453292055
zu kaufen: http://amzn.to/2xyFY59

Meine Einschätzung

Der Roman beschreibt die Geschichte dreier Generationen, Eva,  Marlene, Marlenes Halbschwester Vicky und deren Tochter Nane. Es handelt vom Leben von Eva mit ihren Eltern im Sudetenland, der Verteibung der Deutschen nach dem Krieg, das Leben als Flüchtling und endlich angekommen in der neuen Heimat am Bodensee. Es handelt von Liebe über alle gesellschaftliche Schranken hinaus, von der Unmenschlichkeit und Elend des Krieges, von der Kraft der Menschlichkeit in dieser schrecklichen Zeit, die Stärke von Freundschaft, aber auch von Hass und Lügen, die ein Leben begleitet haben....
Mich hat der Roman von Anfang an gefesselt. Da Brigittes Riebes historische Romane mir besonders gefallen, war ich schon sehr gespannt auf dieses Buch und ich wurde nicht enttäuscht. In ihrer besonderen Schreibweise, gelingt es ihr immer wieder den Leser mit auf eine Reise zu nehmen. Man sieht die Geschehnisse direkt beim Lesen vor sich. Taucht ein in eine Welt, die nie vergessen werden darf. Man erlebt zu welcher Stärke die handelnden Frauen in einer Welt voll Entsetzen, Mord, Hunger und Zerstörung heranwachsen. Eva, die im Krieg die Liebe ihres Lebens erlebt, aber auch ihre liebsten Menschen verliert, hat immer wieder die Kraft für andere Menschen, besonders für die kleine Marlene da zu sein. Man bangt mit ihr und hofft doch noch auf ein gutes Ende.
Ihre Enkelin Nane liest nach dem Tode ihrer Oma deren Aufzeichnungen und so manches Geheimnis wird dadurch aufgedeckt. Gleichzeitig hilft sie ihrer Tante Marlene bei der Apfelernte am Bodensee und durch die wunderbare Beschreibung , fühlt man sich als Leser in die wunderschöne Landschaft am Bodensee versetzt. Aber auch Nanes Mutter hat ein Geheimnis, das sie nun erst nach dem Tod der eigenen Mutter aufdecken wird...Die Geschichte lebt von Spannung, gefühlvollen, aber auch schrecklichen Momenten. Ich selbst habe viel Neues vom Leben der Sudetendeuschen und der politischen Hintergründe ihrer Vertreibung erfahren. Da meine Mutti auch als Flüchtlingskind mit meiner Oma, Uroma und ihrem kleinen damals 5 Monate alten Bruder aus Ostpreußen in die brandenburgische Stadt kam, die im Buch beschrieben ist, habe ich mich nach dem Lesen des Buches mit ihr lange darüber unterhalten.Sie erzählte mir, dass ihre Familie Glück hatte und gleich von lieben Menschen in ihrem Haus aufgenommen wurde. Auch von Soldaten der Roten Armee hat sie als Kind oft Grütze bekommen. Es gab also auch viel Menschliches nach dem Grauen des Krieges. Gerade heute ist dieses Buch sehr aktuell. Man sollte sich mehr in die Menschen reinversetzen, die ihre Heimat heutzutage wegen Krieg und Hunger verlassen müssen und sie nicht von vornherein ablehnen.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen. Diese Zeit darf nicht vergessen werden.
Danke an Brigitte Riebe für spannende, berührende und historisches Wissen vermittelnde Lesestunden.

Rezension zu "Wie derWind und das Meer" von Lilli Beck

Inhalt

München, April 1945. Nach einem verheerenden Fliegerangriff irrt der elfjährige Paul mit einem Koffer durch die Trümmerlandschaft. Auf der Suche nach einem Versteck trifft er auf ein kleines Mädchen. Sie heißt Sarah, hat wie er ihre Familie verloren – und sieht Pauls Schwester verblüffend ähnlich. Um in der verwüsteten Stadt nicht allein zu sein und von den Behörden nicht getrennt zu werden, schließen Paul und Sarah einen Pakt: Von nun an werden sie sich als Geschwister ausgeben. Ihr Plan geht auf. Doch wie hätten sie ahnen können, dass Jahre später ihre Notlüge ihr Verhängnis werden würde – und dass sie sich würden verstecken müssen, um sich lieben zu dürfen …


Autorin:
Lilli Beck wurde 1950 in Weiden/Oberpfalz geboren, wo sie auch aufwuchs und nach der Schulzeit eine Ausbildung zur Großhandelskauffrau absolvierte. Ende 1968 wechselt sie nach München. Nach zwei Wochen tippen bei einem Rechtsanwalt, wurde sie von einer Modelagentin (es gab noch keine Casting-Shows) in der damaligen In-Disco ,Blow up' entdeckt. Es folgten die ersten Fotos in Paris. Anschließend arbeitete sie u.a. für Zeitschriften wie BRIGTTE, landete wegen ihrer perfekten Beine auf Strumpfpackungen und Plakaten, war die Pirelli-Kühlerfigur der 70er Jahre und Covergirl auf der LP "Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz" von Marius Müller-Westernhagen. Zwischendurch absolvierte sie ein Schauspielstudium, war Cutterassistentin, (u.a. bei Wim Wenders' "Der amerikanische Freund"), und bekam erste TV- und Filmrollen. Durch die intensive Arbeit mit Texten begann sie, Kurzgeschichten zu verfassen. Nach der Geburt ihrer Tochter gab sie die Schauspielerei auf und wechselte hinter die Kamera als Visagistin. 2000 verließ sie die Welt des schönen Scheins, um nur noch zu schreiben. 2002 die ersten Veröffentlichungen von Kurzkrimis. 2008 der erste Roman: "Reich heiraten!", dem "Chili und Schokolade" und "Sie haben sich aber gut gehalten!" folgten. Unter dem Pseudonym Mira Becker hat sie den Roman: "Couchgeflüster" verfasst, und als Annette Bluhm den Weihnachtsroman "Die hässlichste Tanne der Welt". Des weiteren erschienen: "Liebe auf den letzten Blick, "Liebe verlernt man nicht" und "Geld oder Liebe." Im August 2015 "Glück und Glas" eine berührende Saga über 70 Jahre deutsche Geschichte und das bewegenden Schicksal zweier Freundinnen. 

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten 
Verlag: Blanvalet Verlag (18. September 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 376450577X 
ISBN-13: 978-3764505776
zu kaufen:  http://amzn.to/2zWEaVk

Meine Einschätzung

Diese Geschichte hat mich emotional sehr stark berührt. Durch die beeindruckende Erzählweise gelingt es der Autorin, den Leser von Anfang an, in die Geschichte hineinzuziehen. Ich mochte garnicht mehr das Buch aus der Hand legen. Die beiden Hauptgestalten habe ich sofort lieb gewonnen und mit ihnen gebangt und gehofft, gelacht und geweint...Ich stolperte mit ihnen über die Trümmerlandschaft der zerbombten Stadt München, ging mit ihnen auf Suche nach etwas Essbarem oder nach etwas, was man auf dem Schwarzen Markt tauschen konnte, verstand die Aggressivität der Erwachsenen kaum beim Plündern von Vorratslagern und ihrem Verhalten gegenüber den hungernden Kindern, denen sie dann noch das Essbare aus den Händen rissen. Der Krieg hatte viele Menschen zu Tieren gemacht...Doch zum Glück gab es auch welche, die ihre Menschlichkeit bewahrt hatten und ihr Letztes mit den Kindern teilten. So wie die Münchner Blumenfrau, die die Kinder mit zu sich nahm und ihnen Liebe und Wärme gab....bis die Mühlen der deutschen Bürokratie diese heile Welt für mehrere Jahre zerstört.
Der Roman ist in mehrere Zeitabschnitte gegliedert. So erleben wir die Nachkriegszeit, die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs, weitere Etappen in der Geschichte der BRD bis 1990...
Das Leben von Paul und Sarah wird bestimmt durch die Angst, das ihre Lüge, das sie Geschwister sind, entdeckt wird und von ihrer aufflammenden Liebe, die für ihre Umwelt ein Geheimnis bleiben muss. Ihren Schwur " Wie der Wind und das Meer" immer füreinander da zu sein, ist im wahren Leben nicht immer leicht einzuhalten. Der Leser kann gespannt sein auf eine emotionale Achterbahn, auf berührende und spannende Lesestunden und auf die Beantwortung der beim Lesen aufkommenden Frage, ob die Liebe Paul und Sarah ein HappyEnd bescheren wird...
Dieser Roman ist gleichzeitig eine Mahnung unsere Kinder vor Krieg zu bewahren - denn sie sind unsere Zukunft. Danke an die Autorin für bewegende Lesestunden.


Dienstag, 10. Oktober 2017

Rezension zu "Das Haus der schönen Dinge" von Heidi Rehn





Inhalt

Der neue große Roman von Erfolgs-Autorin Heidi Rehn über Aufstieg und Fall einer jüdischen Münchner Warenhaus-Dynastie über 100 Jahre - opulent, dramatisch, emotional!
Als der jüdische Kaufmann Jacob Hirschvogl 1897 zum Königlich-Bayerischen Hoflieferanten ernannt wird, glaubt er sich und seine Familie als gleichwertige Mitglieder der Münchner Gesellschaft anerkannt. Zwar begegnet seine Frau Thea Jacobs Enthusiasmus mit einer gewissen Skepsis, doch der Erfolg des Kaufhauses belehrt sie eines Besseren.
Tochter Lily übernimmt das Kaufhaus am Münchner Rindermarkt in den goldenen 20ern und wähnt sich am Ziel aller Wünsche. Eine glückliche Zukunft scheint auf die Familie zu warten, doch als die Nazis die Macht ergreifen, müssen die Hirschvogls erleben, wie sich Bayern und München, das für sie stets Heimat war, plötzlich gegen sie wendet …


Autorin:


Heidi Rehn wurde 1966 in Koblenz/ Rhein geboren und wuchs in einer Kleinstadt am Mittelrhein auf. Zum Studium der Germanistik, Geschichte, BWL und Kommunikationswissenschaften kam sie nach München. Nach dem Magisterexamen war sie zunächst als Dozentin an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig, anschließend war sie PR-Beraterin in einer Agentur. Seit mehr als zehn Jahren arbeitet sie als freie Journalistin und Autorin. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie mitten in München.
2014 erhielt sie den "Goldenen Homer" für den besten historischen Beziehungs- und Gesellschaftsroman.
Nach ihren erfolgreichen historischen Romanen betrat sie mit ihren letzten Romanen DER SOMMER DER FREIHEIT, TANZ DES VERGESSENS und SPIEL DER HOFFNUNG inhaltliches Neuland. Die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland ist ihr ein besonderes Anliegen.

  
Taschenbuch: 656 Seiten 
Verlag: Knaur TB; Auflage: Originalausgabe (2. Mai 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426519372 
ISBN-13: 978-3426519370
zu kaufen: http://amzn.to/2yCMVq5 

Meine Einschätzung

Die Autorin nimmt uns mit in die Gründungsjahre von Kaufhäusern. Wir begleiten die jüdische Familie Hirschvogel von 1897 bis 1952. Der Traum von Kaufmann Jacob Hirschvogel der 1897 zum Königlich Bayerischen Hoflieferanten ernannt wird, ist die Eröffnung eines Kaufhauses. Dieser Traum erfüllt sich in den sogenannten "Goldenen Jahren" in München. Das Kaufhaus wird zum begehrtesten Einkaufstempel in München und das bringt der Familie auch viele Neider. Besonders als Hitler an die Macht kommt und die Judenverfolgung in Deutschland ihren Höhepunkt erreicht, wird es für die Familie Hirschvogel und viele Freunde gefährlich in München zu bleiben und das Kaufhaus weiter zu führen.
Im Roman erfährt der Leser viel über die damalige Zeit und am Beispiel von Frau Hirschvogel, ihrer Tochter und deren Freundinnen Interessantes über die Rolle der Frau in der damaligen Gesellschaft.
Interessant für mich war auch zu lesen, wie die Mode der damaligen Zeit im Umbruch war, woher immer neue Ideen für die Entwicklung des Kaufhauses genommen wurden. Begeistert hat mich, welche Sozialleistungen die Familie Hirschaus für ihre Mitarbeiter eingeführt hat und wie stark dadurch die Bindung der Mitarbeiter an das Kaufhaus wurde. Die handelnden Personen wurden gut charakterisiert und als Leser hofft und bangt man mit ihnen. Die Autorin versteht auch gut die historischen Geschehnisse der damaligen Zeit in die Erzählung mit einzubinden. Im Klappentext ist ein Stammbaum der Hirschvogelfamilie angegeben. Es tauchen aber noch weitaus mehr Charaktere in der Geschichte auf und es war nicht immer ganz einfach, die ganzen Namen zuzuordnen. Auch ein kleiner Stadtplan von München zeigt bildlich einige Standorte der Handlung.
Ein Glossar am Ende des Buches ist hilfreich um Personen, Orte und Begriffe der damaligen Zeit besser zuordnen und verstehen zu können.
Das Kaufhaus, das im Buch zum Ort des Geschehens wird, hat nie existiert, aber es zeigt ein Beispiel, wie jüdische Kaufleute in der damaligen Zeit mit viel Umsicht die Versorgung der Bevölkerung in den deutschen Städten gesichert und organisiert haben. Um so unverständlicher ist es, welche Grausamkeiten gegen die jüdische Bevölkerung besonders während der Naziherrschaft geschahen. Der Roman ist für uns Mahnung, das es nie wieder Faschimus geben darf und die Verbrechen der Nazis an den Juden nie vergessen werden dürfen.