Sonntag, 10. Juni 2018

Rezension zu "Deutschlands wilde Wölfe" von Axel Gomille


Inhalt

Lange waren sie ausgerottet, doch langsam kehren sie zurück: frei lebende Wölfe in Deutschland. Dass sie keine Bestien sind, sondern Wildtiere mit ausgeprägtem Familienleben, zeigt dieser Bildband in faszinierenden Bildern von Wölfen in freier Natur. Der Biologe, renommierte Naturfotograf und Filmemacher Axel Gomille räumt auf mit den Märchen über dieses faszinierende Tier, das bald wieder seinen Platz in Deutschlands Wäldern einnehmen wird.

Autor


Axel Gomille ist Diplom-Biologe und Fotograf. Er studierte Zoologie in Frankfurt und Florida und arbeitet beim ZDF als Redakteur und Autor mit dem Schwerpunkt Wildtiere und Artenschutz. Seine Tätigkeit als Fotograf und Filmemacher führte ihn in viele der schönsten Naturreservate der Erde. Dabei interessiert ihn besonders, wie ein Nebeneinander von Menschen und Wildtieren im 21. Jahrhundert gelingen kann, denn wilde Tiere sind seine große Leidenschaft. Seine Fotoreportagen sind in internationalen Magazinen veröffentlicht worden, für seine Fotos und TV-Dokumentationen wurde er mehrfach ausgezeichnet. Für dieses Buch hat er über einen Zeitraum von acht Jahren wildlebende Wölfe in Deutschland beobachtet.
  
Gebundene Ausgabe: 168 Seiten 
Verlag: Frederking & Thaler Verlag GmbH; Auflage: 3 (25. Dezember 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3954161478 
ISBN-13: 978-3954161478
zu kaufen: https://amzn.to/2xYkV0K


Meine Einschätzung

Es ist ein Bildband mit atemberaubenden Fotos von Wölfen, die sich in Deutschland wieder heimisch fühlen. Der Mythos Wolf als böses Raubtier, wie er leider auch immer in den Märchen geschildert wird, geistert in noch zu vielen Köpfen der Menschen. Mit seinen Naturbeobachtungen will der Autor ein wahres Bild von diesem faszinierenden Tier zeichnen. Er berichtet, wie einst der Wolf in Deutschland verfolgt und ausgerottet wurde. Das dieses Tier sich nun nach 100 Jahren wieder bei uns ansiedelt, muss man als Geschenk der Natur ansehen.
Der Autor schreibt über die Bedeutung des Wolfes für die Natur. Er stellt uns das gegenwärtige Leben der Wölfe vor, ihre den Menschen ähnliche Familienstruktur. Er gibt Hinweise, wie man mit Wölfen als Nachbarn leben kann und was zum Schutz der Nutztiere getan werden muss. Er prangert illegale Tötungen von Wölfen an, die eine Straftat sind. Alles ist mit Beispielen wunderbar beschrieben.
Aber vor allem ist dieses Buch ein wunderbarer Bildband. An den Aufnahmen, sieht man, mit welcher Leidenschaft, Geduld und Liebe der Autor an die Wölfe herangetreten ist. Ohne die Tiere zu stören, sind beeindruckende Fotos entstanden, die uns das Leben der Wölfe in seiner Einzigartigkeit näher bringen. Es gibt Aufnahmen, bei denen man denkt, dass der Wolf Model gestanden hat, aber auch Schnappschüsse bei und nach der Jagd. Auch von anderen Waldbewohnern kann man Fotos in diesem Bildband bewundern, so zB. von seltenen Vögeln, wie auch von Rothirschen und Wildschweinen. Diese Tierfotografien begeistern mich besonders, da ich als Hobbyfotografin auch am liebsten Tiere in der Natur aufnehme und weiß, wieviel Geduld dazu nötig ist.
Sehr gut finde ich die im letzten Abschnitt des Buches enthaltenen Informationen, zu den Gebieten in Deutschland, in denen Wölfe leben ( ganzseitige Deutschlandkarte ); die Auflistung von Ansprechpartnern, wenn man Fragen zum Wolf hat; in welchen Verbänden man sich für den Schutz des Wolfes engagieren kann. Besonders interessant finde ich den Hinweis auf geführte Touren , auf denen man auf den Spuren der Wölfe unterwegs sein kann.
Ich wünsche diesem sehr interessanten Buch viele Liebhaber, denn es trägt dazu bei, den Wolf als wertvollsten Bestandteil unserer Tierwelt willkommen zu heißen und seinen Ruf als grausamer wilder Räuber endgültig zu beenden.


Rezension zu "Eine Million Minuten" von Wolf Küper






Inhalt

Als Nina eines Abends beim Zubettgehen sagt: »Ach Papa, ich wünschte, wir hätten eine Million Minuten. Nur für die ganzen schönen Sachen, weißt du?«, bekommt Wolf Küper eine Ahnung davon, dass mit Kindern verbrachte Zeit womöglich sehr viel wertvoller sein könnte als eine glänzende Karriere. »Eine Million Minuten« ist ein Märchen aus dem Deutschland der Gegenwart. Die wahre Geschichte einer Familie, in der sich ein Vater von den Träumen seiner Tochter anstecken lässt und vier Menschen die Reise ihres Lebens machen.






Autor


Wolf Küper, geboren 1973 in Bremerhaven, promovierte im Bereich der Internationalen Umweltpolitik. Er arbeitete mehrere Jahre als Tropenforscher in den Regenwäldern Südamerikas und als Gutachter für die Vereinten Nationen. Bis ihn seine vierjährige Tochter überzeugte, dass es Wichtigeres gibt als eine glänzende Karriere. Seine Entscheidung für das Abenteuer Familie hat er nie bereut. Zurzeit lebt er in Bonn.

Taschenbuch: 256 Seiten 
Verlag: Penguin Verlag (12. März 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3328102000 
ISBN-13: 978-3328102007
zukaufen: https://amzn.to/2JqwnYg



Meine Einschätzung

Wer hat sich nicht schon gewünscht, mehr Zeit für die Kinder zu haben. Einfach mal eine Auszeit vom Alltags- und Berufsstress nehmen und auf Abenteuerreise zu gehen. In dieser Geschichte erzählt der Autor von so einer Reise. Angefangen hat alles mit dem Wunsch seiner vierjährigen Tochter  Nina, doch mehr Zeit miteinander zu verbringen. Obwohl er eine glänzende Karriere vor sich hat, entscheidet sich der Familienvater diesen Wunsch seiner Tochter zu erfüllen. Nina ist behindert und sieht die Welt mit Kinderaugen und beschreibt sie mit ihren eigenen Worten...Der Autor schreibt dazu: "Unser Leben mit Nina fühlte sich tatsächlich so an, als wären wir mit einem Dreirad auf einer Autobahn unterwegs".  Die Eltern haben aber auch beobachtet, dass Nina besonders auf Reisen große Fortschritte in ihrer Entwicklung macht. Abseits der Hektik des häuslichen Alltags lernt sie zu lächeln, zu laufen oder zu sprechen.
So macht sich die Familie auf eine Reise, die eine Million Minuten dauern soll, 694 Tage, also etwa zwei Jahre! Es geht nach Thailand, Australien und Neuseeland.
In seinem Buch berichtet nun der Autor von den Abenteuern und Eindrücken dieser Reise. Nicht nur Nina verändert sich, sondern auch Wolf Küper und seine Frau fragen sich immer mehr nach dem Sinn in ihrem Leben. Das alles ist sehr bildhaft, humorvoll und authentisch geschrieben. Als Leser wird man mitgenommen auf diese abenteuerliche Reise. Man beginnt selber über das eigene Leben nachzudenken. Was ist wichtiger - eine Karriere oder das Miteinander in der Familie zu stärken.
Sollte man seine Träume jetzt erfüllen oder erst im Rentenalter? Natürlich wird nicht jeder finanziell in der Lage sein, gleich eine Reise über mehrere Jahre zu beginnen. Aber öfter mal dem Alltag zu entfliehen und viel Zeit mit den Kindern zu verbringen, ist ein Schatz, den man im Leben mehr genießen sollte.
Ich wünsche dem Buch viele begeisterte Leser. 





 

Samstag, 9. Juni 2018

Rezension zu " Der kleine Philosoph" von Frederic Lenoir

Inhalt

Philosophieren ermöglicht kreatives Denken und eigenständiges Urteilen. In zahllosen Workshops hat Frédéric Lenoir Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren angeleitet, sich über existentielle Themen wie Glück, Liebe oder den Sinn des Lebens auszutauschen – mit überwältigendem Erfolg!

Dem Geist der Antike nach dient Philosophieren dazu, Freiräume für das Denken zu schaffen. Damit geht es nicht in erster Linie um den Erwerb von Wissen, sondern vielmehr um die Entwicklung von eigenen Ideen und die persönliche Reflexion. Frédéric Lenoir verdeutlicht, dass schon Kinder im Alter von sechs Jahren erstaunliche Fähigkeiten besitzen, ihr geistiges Potential zu entfalten und selbstständig zu einer Einschätzung zu gelangen. Doch es bedarf der Anregung des kindlichen Denkens. Unter Lenoirs Anleitung philosophierten Hunderte von Kindern mit großer Freude und erstaunlichem Gewinn. In diesem Buch zeigt er, weshalb schon im frühen Kindesalter mit dem Philosophieren begonnen werden sollte und wie mit Feingefühl und Geschick Kinder zu kleinen Philosophen werden. Ein außergewöhnliches Abenteuer, auf das es sich einzulassen lohnt! 


Autor

Frédéric Lenoir, geboren 1962 auf Madagaskar, ist ein französischer Religionswissenschaftler, Soziologe und Philosoph. Er ist Autor von über vierzig Büchern, die in zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Seit 2004 ist er Chefredakteur der Zeitschrift »Le Monde des Religions «. Zusammen mit Martine Roussel- Adam gründete er die Stiftung SEVE (Savoir Être et Vivre Ensemble), die sich für eine Ausweitung von Philosophiekursen in französischen Schulen einsetzt.  

Gebundene Ausgabe: 231 Seiten 
Verlag: Tropen; Auflage: 1. (10. März 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3608503501 
ISBN-13: 978-3608503500
zu kaufen: https://amzn.to/2JJYwZS

Meine Einschätzung

Mich hat der Titel des Buches in den Bann gezogen- "Der kleine Philosoph - wie Kinder denken". Jeder weiß sicherlich, dass Kinder in ihren Betrachtungen zur Welt am ehrlichsten sind und schnell aussprechen, was sie denken. Mit ihnen über die Welt zu philosophieren, finde ich eine gute Idee. Dabei wird bei Ihnen nicht nur das Sprachzentrum angeregt, sondern auch ihr Selbstbewußtsein gestärkt. Viel zu oft wird von uns Erwachsenen den Kindern unsere Auffassungen und Gedanken aufgezwängt. Die Kinder sollten viel mehr Freiraum erhalten, ihre eigene Gedankenwelt formulieren zu dürfen und wir Erwachsene sollten sie zu Kreativität anleiten. Dieses Buch gibt dazu einige Anregungen.
In seinem Vorwort geht der Autor darauf ein, wie er auf die Idee kam Philosophiekurse an französischen Schulen durchzuführen. Da es für ihn ein Bedürfnis war, diese Kurse auch in anderen französisch sprechenden Ländern anzubieten, fuhr er sogar nach Kanada und bis zur Elfenbeinküste.
Seine Erfahrungen gibt er nun hier ,an vielen Beispielen ,in diesem Buch wieder.
Es gibt Schwerpunktkapitel, wie zB. : 1. Die Praxis der Achtsamkeit, in dem über die Rolle der Meditation, eine Gebrauchsanweisung dazu und Meinungen darüber festgehalten sind.
2. Die Praxis des Philosophierens, die ua. Grundregeln und zehn Empfehlungen dazu beinhaltet
3. Die Philosophiekurse - mit Themen wie: Was ist Glück ? Was ist Liebe? Unterschied zwischen Glauben und Wissen usw.
Im Kapitel - Zwanzig Grundbegriffe auf den Punkt gebracht,werden verschiedene Begriffe, wie z.B. Die Liebe, Das Geld, Das Glück, näher definiert und betrachtet.Zu jedem Begriff schließt sich eine Literaturangabe an, die als Hilfe zur Vorbereitung von philosophischen Gesprächen mit Kindern helfen kann.
Ich finde diesen Ratgeber sehr hilfreich für alle Menschen, die sich mit Kindern und deren bewegenden Fragen zum Leben und zu unserer Welt beschäftigen. Es regt methodisch an, auch schon mit jüngeren Kindern philosophische Fragen zu diskutieren und sie so auf ihr Leben besser vorbereiten zu können.
Ich wünsche dem Buch viele interessierte Leser.

Montag, 4. Juni 2018

Rezension zu "Die Schönheit der Nacht" von Nina George



Inhalt

Vor der beeindruckenden Kulisse der bretonischen Küste lässt Bestseller-Autorin Nina George zwei Frauen sich selbst neu entdecken: ihre Wünsche und Träume, ihre Sinnlichkeit, ihr Begehren.

Die angesehene Pariser Verhaltensbiologin Claire sehnt sich immer rastloser danach, zu spüren, dass sie lebt und nicht nur funktioniert. Die junge Julie wartet auf etwas, das sie innerlich in Brand steckt – auf des Lebens Rausch, auf Farben, Mut und Leidenschaft. In der glühenden Sommerhitze der Bretagne, am Ende der Welt, entdecken die beiden unterschiedlichen Frauen Lebenslust und Leidenschaft neu – und werden danach nie wieder dieselben sein.
In der "Schönheit der Nacht" erzählt Nina George, Autorin des Welt-Bestsellers „Das Lavendelzimmer“, sinnlich, intensiv und präzise von Weiblichkeit in allen Facetten: eine Geschichte vom Werden, vom Versteinern und vom Aufbrechen.

Autorin


Die internationale Bestsellerautorin Nina George, geboren 1973 in Bielefeld, schreibt seit 1992 Romane, Essays, Reportagen, Kurzgeschichten und Kolumnen. Ihr Roman Das Lavendelzimmer wurde in 36 Sprachen übersetzt und eroberte weltweit die Charts, so die New York Times-Bestsellerliste in den USA. Mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Jens J. Kramer, schreibt Nina George als Jean Bagnol Provencethriller. Nina George ist Beirätin des PEN-Präsidiums und Vorstandsmitglied des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Sie lebt in Berlin und der Bretagne.
  
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten 
Verlag: Knaur HC (2. Mai 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426654067 
ISBN-13: 978-3426654064
zu kaufen: https://amzn.to/2J7ykIR


Meine Einschätzung

 Von der ersten Zeile an, war ich verzaubert von der poetischen Schreibweise der Autorin. Sie beschreibt die Suche der Hauptheldin, der  Pariser Verhaltensbiologin Claire, nach dem eigenen "Ich". Schon lange fehlt ihr das Gefühl von Liebe und Verbundenheit von seiten ihres Ehemanns. Sie weiß, dass er viele Affairen hat, aber macht ihm keine Vorwürfe, sondern sucht sich nach einigen Jahren auch einen Liebhaber, die ihr für einige Stunden Liebe, Wärme und Sex gibt.
Als sie im Sommerurlaub, den die Familie wie jedes Jahr mit ihrem Sohn in ihrem traumhaften Ferienhaus in der Bretagne verlebt, die neue Freundin ihres Sohnes kennenlernt, wird es für beide eine Erlebnisreise in die Welt der eigenen Gefühle. Das Seelenleben der einzelnen Figuren wird in einer melancholischen Schreibweise gemalt und legt damit Stimmungen und Gefühle offen. Während Claire ihr Leben hinterfragt und versucht herauszufinden, welchen Weg sie weiter beschreiten will, ist Julie noch auf der Suche nach ihrem Sinn im Leben und macht nun erste Erfahrungen im Liebesleben einer Frau. Beide müssen lernen, sich ihren Ängsten zu stellen. Während Claire sich am Anfang ihres Kennenlernens noch als eifersüchtige Mutter gegenüber Julie verhält, gelingt es ihr dann doch das Zutrauen der jungen Frau zu gewinnen. Doch Julie kennt das Geheimnis von Claire, da sie im Hotel als Zimmermädchen arbeitet, in dem sich Claire mit ihrem Liebhaber trifft...


 Ich glaube, dass man als Frau viele der Wünsche, Hoffnungen, Erfahrungen, Ängste der beiden Frauen nachvollziehen kann. Ich denke aber auch, das männliche Leser durch diesen Roman viel von den Gefühlen einer Frau kennenlernen können und dadurch auch ein besseres Verständnis für ihre eigene Partnerin entwickeln.

Es ist ein Buch nicht nur für schöne Lesestunden im Sommer. Durch die wunderbare Beschreibung der Natur der französichen Bretagne weckt es Reiselust. Man hört das Rauschen des Meeres und spürt das Salzwasser auf der Haut...

Wer wissen möchte, wie die beiden Frauen sich entscheiden werden, welchen Weg sie im Leben weitergehen, muss dieses einfühlsame Buch einfach lesen.

Sonntag, 3. Juni 2018

Rezension zu "Arthur und die Farben des Lebens" von Jean-Gabriel Causse





Inhalt

Von einem Tag auf den anderen verschwinden die Farben von der Erde. In dieser neuen Welt in Schwarz-Weiß setzt sich ein kurioses Duo in den Kopf, die Menschheit aus der Depression zu retten - eine abenteuerliche Suche nach den Farben beginnt. Arthur ist eine gestrandete Existenz mit unwiderstehlichem Charme, der in einer Buntstiftfabrik arbeitet, bis diese Konkurs anmelden muss. Charlotte ist seine Nachbarin. Sie ist von Geburt an blind und hat sich als Wissenschaftlerin auf ein Gebiet spezialisiert, das sie niemals sehen konnte: Farben. Sie werden unterstützt von einem kleinen Mädchen mit einer geheimnisvollen Gabe, einem New Yorker Taxifahrer und den Bewohnern eines Altenheims, das an eine Ferienkolonie erinnert. Auf ihren Fersen ist eine Horde von Nichtsnutzen im Auftrag der chinesischen Mafia …


Autor

Jean-Gabriel Causse, geboren 1969, ist Mitglied des "Comité Français de la Couleur". er ist als Farbdesigner u.a. in Japan tätig und lebt in Paris und Tokio. Sein Buch "Die unglaubliche Kraft der Farben" (Hanser, 2015) war ein internationaler Bestseller. 

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten 
Verlag: C. Bertelsmann Verlag (10. April 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570103463 
ISBN-13: 978-3570103463
zu kaufen: https://amzn.to/2ssdCt4

Meine Einschätzung

Schon das Cover machte mich neugierig auf dieses Buch und auch der Titel versprach eine besondere Geschichte über Farben des Lebens. Als ich dann noch erfuhr, dass der Autor Farbdesigner ist und ua. bei Jil Sander in Japan tätig ist, musste ich es unbedingt lesen. Ich liebe Farben über alles und kann überhaupt nicht verstehen, wenn Menschen "Schwarz" als ihre bevorzugte Modefarbe wählen. Farben verschönern unsere Welt und bereichern unser Leben. Was geschähe mit uns wenn eines Tages die bunten Farben verschwinden würden? Das erfährt der Leser in diesem Märchen für Erwachsene. Erzählt wird die Geschichte sehr lebhaft und voller unvorhergesehenen Wendungen.
Man erfährt aber auch viel Interessantes von der Bedeutung der Farben in der Geschichte der Menschheit, bei verschiedenen Nationalitäten und für die Psyche der Menschen.
Die handelnden Hauptpersonen angefangen von Arthur, der sein Leben überhaupt nicht in den Griff bekommt und dem Alkohol verfällt, über Charlotte, die zwar blind ist, die Farben jedoch liebt wie kein anderer und versucht den Menschen diese Liebe zu vermitteln, dem indischen Taxifahrer, der Farben sieht, wenn er Töne hört und der der Vater von Charlottes kleiner Tochter ist, die eine große Rolle bei der Wiederfindung der Farben spielt, sind vom Autor liebevoll beschrieben.
Auch die Beschreibung der lebensfrohen Gemeinschaft in einem Altenheim ist humorvoll gelungen.
Die Illustrationen am Beginn jedes Kapitels sind liebevoll gestaltet.
Die Schreibweise ist humorvoll, sehr bildhaft und poetisch. Man bemerkt beim Lesen, wie wichtig es dem Autor ist, die Bedeutung der Farben für uns Menschen zu veranschaulichen und er Kritik übt, dass in unserem Alltag zu oft Schwarz, Weiß oder Grau Vorrang haben. Auf humorvolle Art möchte er mit diesem Buch dazu beitragen, dass jeder wieder mehr auf Farben achtet und sie als ein Geschenk in unseren Alltag wieder öfter integriert.
Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich habe wieder einiges Neues über Farben dazugelernt.
Ich wünsche dem Buch viele begeisterte Leser und freue mich schon auf die geplante Verfilmung des Märchens für Erwachsene.

Samstag, 26. Mai 2018

Rezension zu " no idea - keine ahnung! - Vorletzte Antworten auf die letzten Fragen des Universums" von Jorge Cham und Daniel Whiteson


Inhalt

Das Wissen der Menschheit über das Universum ist voller Löcher. Und dabei handelt es sich nicht um kleine Lücken, sondern um riesige Krater in unserem Verständnis davon, wie das Weltall funktioniert. Der Comiczeichner Jorge Cham und der Teilchenphysiker Daniel Whiteson haben eine witzige, leicht verständliche und dabei höchst fundierte Form gefunden, zu erklären, was wir über das Universum alles nicht wissen. Wie schon in ihren beliebten YouTube-Videos liefern sie, unterstützt durch Infographiken und Cartoons, unterhaltsame und leicht verständliche wissenschaftliche Erklärungen zu Fragen wie: Warum hält sich das Universum an eine Geschwindigkeitsbegrenzung? Warum sind wir nicht alle aus Antimaterie? Was (oder wer) greift die Erde mit winzigen, superschnellen Partikeln an? Das perfekte Buch für Wissensdurstige aller Altersstufen.

Autoren

Daniel Whiteson ist Professor für Physik an der University of California in Irvine und forschte am europäischen Kernforschungszentrum CERN.

Jorge Cham ist ein Comiczeichner, dessen Cartoons u.a. in der New York Times, der Washington Post und Scientific America veröffentlicht wurden.

Zusammen erklären sie auf YouTube komplexe astrophysikalische Fragen humorvoll und leicht verständlich. Ihre Videos haben Millionen von Views und Clics, außerdem touren sie höchst erfolgreich mit diesem unterhaltsamen Wissenschaftsprogramm, aus dem dieses Buch entstand.

Broschiert: 464 Seiten 
Verlag: C. Bertelsmann Verlag (10. April 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 357010320X 
ISBN-13: 978-3570103203 
zu kaufen: https://amzn.to/2seHl7S


Meine Einschätzung

Für mich war Physik mit Formeln und Versuchaufbauten immer ein rotes Tuch in der Schule. Hätte es damals so interessant und witzig gestaltete Lehrbücher gegeben, wie dieses Buch aufgebaut ist, dann wäre ich sicher ein großer Fan dieser Wissenschaft geworden. Jeder von uns fragt sich doch sicher, wie unser Universum entstanden ist, wie es aufgebaut ist und funktioniert. Dieses Buch versucht einige Fragen, die die Menschheit seit hunderten von Jahren bewegen, zu beantworten. Dabei ist es so wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig witzig geschrieben, dass es einfach Lust macht es zu lesen.
In 17 Kapiteln gehen die Autoren auf Fragen ein, wie zB. : Woraus besteht das Universum ? Was ist Dunkle Materie? Was ist Raum? Was ist Zeit? Können wir schneller als das Lich reisen? Warum bestehen wir aus Materie und nicht aus Antimaterie? Was geschah während des Urknalls ? Sind wir allein im Universum?
Dabei werden anschaulich wissenschaftliche Experimente vorgestellt, die oft mit witzigen Fußnoten begleitet werden. Auch die witzigen Comics lockern die vorgestellten wissenschaftlichen Erkenntnisse auf und haben bei mir sehr oft ein Lächeln beim Lesen hervorgezaubert.
Man erfährt, dass die Wissenschaft erst am Anfang der Aufklärung unseres Universums ist und das Buch leistet einen wichtigen Beitrag dazu, bei den Lesern Interesse und Begeisterung für diese wissenschaftlichen Untersuchungen zu wecken.
Im letzten Kapitel wird betont, dass man noch keine Erkenntnisse hat,woraus 95% des Universums besteht und das um uns seltsame Dinge existieren, wie zB.: Antimaterie, kosmische Strahlen, die Geschwindigkeitsbegrenzung des Universums, Dunkle Materie...
Ein Folgeband ist geplant und ich bin schon sehr gespannt darauf.
Gut finde ich auch das Quellenverzeichnis und das Register am Ende des Buches. Hier bekommt man Hinweise zu weiterführender Literatur zu einigen Schwerpunkten, die im Buch behandelt werden.
Ich kann das Buch nur weiter empfehlen. Es spricht alle Altersklassen an .
Mir hat es die Erforschung unseres Universums in unterhaltsamer Weise nähergebracht.

Mittwoch, 23. Mai 2018

Rezension zu "Für immer zuckerfrei - Schlank, gesund und glücklich ohne das süße Gift"von Anastasia Zampounidis

Inhalt

Anastasia Zampounidis ist trockener Sugarholic. Jahrzehntelang griff sie zu Süßigkeiten, wenn sie sich beruhigen, trösten oder belohnen wollte, und erweckte damit nur neuen Heißhunger. Ein regelrechter Suchtkreislauf aus kurzfristiger Befriedigung und baldigem Verlagen nach mehr entstand. Dann ging sie auf Entzug, mit großartigen Folgen: Sie verlor Gewicht, fühlte sich ausgeglichener und fitter, zudem sieht die Endvierzigerin aus wie Anfang dreißig.
Welche Folgen hat Konsum von Zucker also wirklich? Wie wirkt er, wo steckt er überall drin und wie nascht man ohne das süße Gift? Anastasia Zampounidis erzählt von ihrem Weg aus der Zuckerhölle, sie klärt über seine Wirkungsweise auf und verrät Tipps und Rezepte, die zuckerfrei glücklich machen.

Autorin

 Anastasia Zampounidis, 1968 geboren, begann ihre TV-Karriere beim Musiksender MTV. Es folgten Moderationen für Wetten, dass…?, Sixx TV und ZDFneo. Zuletzt deckte sie im Namen des ZDF als WISO-Konsumagentin regelmäßig Verbraucherfallen auf, unter anderem in der Dokumentation Die Zuckerfalle. Seit elf Jahren verzichtet sie auf Zucker und hat dafür ein Vielfaches an Energie und Lebensfreude gewonnen.
  
Broschiert: 224 Seiten 
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth); Auflage: 7. Aufl. 2017 (29. September 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3431039979 
ISBN-13: 978-3431039979
 zu kaufen: https://amzn.to/2IDRsOu


Meine Einschätzung

 In letzter Zeit wird sehr viel über gesunde Ernährung - auch mit dem Fokus Verzicht auf Zucker - gesprochen, geschrieben und diskutiert. Deshalb war ich sehr neugierig auf dieses Buch, geschrieben von der Moderatorin Anastasia Zampounidis. Es ist unterhaltend geschrieben und nicht mit drohendem Zeigefinger. Die Autorin berichtet über ihre persönlichen Erfahrungen, auf Zucker in der Ernährung zu verzichten. Dabei geht sie auch auf ihre eigenen Probleme ein, auf ihren Weg vom Sugarholic bis heute.  Sie bezeichnet sich selbst als trockene Sugarholic und das nun schon seit 11 Jahren.
Im Kapitel "Der gemeine Kristall oder wie der Industriezucker in die Welt kam" geht sie auf die Geschichte des Zuckers ein, die Zuckerindustrie - die mit dem Verbrauch an Zucker hohe Gewinne macht und die Gefahren des viel zu hohen Zuckerkonsums für die Gesundheit.
Diese persönlichen gesundheitlichen Folgen, auf die sie im nachfolgenden Kapitel eingeht, haben die Autorin bewogen, ihren Zuckerkonsum radikal zu ändern. Nun folgen bildhafte Schilderungen und Beispiele ihrer Ernährungsumstellung und ihre positiven Folgen.
Im Anhang gibt es Rezeptvorschläge, Vorschläge, was man essen kann, wenn man Appetit auf Süßes verspürt, eine Aufstellung über versteckte Zucker in Lebensmitteln, Geschmacksverstärker, basische und saure Lebensmittel ua.
Insgesamt kann ich sagen, dass dieses Buch gute Anregungen für eine gesunde Ernährung bietet. Ganz werde ich persönlich nicht auf Zucker verzichten, aber gern manches Rezept aus dem Buch probieren und auch einige Hinweise beim Kauf von Lebensmitteln beherzigen.
Ich werde mich an das Sprichwort von Paracelsus halten, das die Autorin an den Anfang des Buches gestellt hat: "Alle Dinge sind Gift und nichts ist ohn Gift- allein die Dosis macht, das ein Ding kein Gift ist."
Ich wünsche diesem sehr unterhaltsamen Buch viele interessierte Leser.